Fluglärm

Viele unsere Kunden in allen Teilen der Welt vertrauen auf CadnaA bei der Berechnung von Fluglärm ziviler Flughäfen. CadnaA unterstützt alle relevanten europäischen und internationalen Berechnungsnormen und -richtlinien. Zudem bietet CadnaA eine Vielzahl von Tools und Auswertungswerkzeugen, die Ihnen einerseits die Arbeit erleichtern und anderseits einen tieferen Einblick in die akustische Situation ermöglichen.


Berechnung und Beurteilung von Fluglärm

Nutzen Sie CadnaA zur Berechnung der Lärmpegel in der Umgebung ziviler oder militärischer* Flughäfen. Beurteilen Sie die Ergebnisse an einzelnen Immissionspunkten oder anhand horizontaler oder vertikaler Rasterlärmkarten. Durch die Maximalpegelstatistiken und die Anzahl der Einzelschallereignisse über einem bestimmten Grenzwert („Number above threshold“, NAT) können Sie ermitteln, wie häufig nachts vorbeifliegende Flugzeuge den Schlaf der Anwohner stören. Hierfür können Sie entweder unsere Voreinstellungen nutzen oder Ihre eigenen individuellen Beurteilungskriterien definieren.

* abhängig von gewählten Berechnungsstandard

Datenmanagement und unterstützte Richtlinien und Normen

CadnaA unterstützt alle relevanten Berechnungsstandards wie beispielsweise AzB 08, „Integrated Noise Method“ (INM), ECAC 3. Edition oder CNOSSOS-EU. Es ist daher sichergestellt, dass Sie Ihre Fluglärmprojekte in allen Teilen der Welt berechnen können.

Gerade bei Fluglärmprojekten ist eine effiziente Verwaltung großer Datenmengen essentiell. CadnaA bietet Schnittstellen zu einer Vielzahl von Datenbanktypen. Dadurch wird der Aufbau des Modelles stark vereinfacht und eine Neuberechnung mit aktualisierten Ausgangsdaten (verwaltet in der gekoppelten Datenbank) mit nur wenigen Klicks möglich. Das FANOMOS („Flight Track and Aircraft Noise Monitoring System”) System wird in vielen europäischen Ländern genutzt, um die Flugbahnen sämtlicher ankommenden und abfliegenden Flugzeuge aufzuzeichnen. Diese Radardaten können direkt importiert und gefiltert werden, so dass Sie ohne umständliche Vorverarbeitungsschritte mit der Berechnung starten können.

Gesamtlärmbetrachtung, Summenwirkung verschiedener Lärmarten

Die Ausgangsdaten und die Schritte bei der Weiterverarbeitung sind bei Fluglärmberechnungen deutlich verschieden von anderen Lärmarten wie Straßen- oder Schienenverkehrslärm. Dennoch ist die Handhabung und Darstellung der Ergebnisse in CadnaA für alle Lärmarten gleich. Die Ergebnisse der Fluglärmberechnungen können daher nahtlos für eine Gesamtlärmbetrachtung (beispielsweise nach VDI 3722) herangezogen werden. Dies ermöglicht z.B. die Ermittlung der Anzahl Schlafgestörter (sleep distubed, SD) und durch Lärm stark belästigter Personen (highly annoyed persons, HAP) pro Gebäude, so dass sich im Rahmen einer Hotspot-Analyse kritische Gesamtlärmbelastungen identifizieren lassen.

Lärmschutzbereiche

In vielen Ländern gibt es genaue Vorgaben für die Definition von Lärmschutzbereichen oder Lärmschutzzonen, die in der Regel auf den energieäquivalenten Dauerschallpegeln bzw. Mittelungspegeln im Tages- und Nachtzeitraum sowie der Anzahl von Einzelschallereignissen über einem bestimmten Grenzwert (NAT) basieren. Nach der Berechnung können Sie mit CadnaA diese Zonen automatisch ausweisen lassen. Zusätzlich können Sie individuelle komplexe Bedingungen für Ihre Auswertung definieren. So ist es beispielsweise möglich Bereiche zu identifizieren, bei denen der Mittelungspegel am Tag über 56 dB(A) liegt und gleichzeitig mehr als 6 Einzelschallereignisse mit Pegeln über 75 dB(A) im Tageszeitraum vorhanden sind.